Browser? Egal!

Internetseiten sollten für alle zugänglich sein.
Dies umfasst sowohl die Zugänglichkeit für alle Browsertypen – auch für Textbrowser wie den Lynx und Hilfsmittel wie Braillezeilen und Lesegeräte, als auch für die verschiedenensten Benutzergruppen. Dies ist aber nicht selbstverständlich, denn eine ganze Reihe von Seiten ist für bestimmte Browser "optimiert", was naturgemäß für alle anderen Einschränkungen bis hin zur Unlesbarkeit bedeutet. Und dies betrifft nicht nur die unterschiedliche Software, sondern noch viel mehr bestimmte Benutzergruppen wie Menschen mit eingeschränkten oder fehlenden Seh- oder Bewegungsfähigkeiten.

Ich bevorzuge eine möglichst übersichtliche und browserunabhängige HTML-Umsetzung, um in allen modernen grafischen Browsern eine (nahezu) identische Darstellung zu bieten und die Lesbarkeit auch für Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten zu erhöhen.
Die Seiten sind auch mit Textbrowsern wie Lynx problemlos zu erfassen, ebenso für Screenreader und Braille-Zeilen. Sie sind bis mindestens 200% problemlos vergrößerbar – je nach eingestellter Größe der Grundschrift noch mehr – nach den entsprechenden W3C-Normen gestaltet und W3C validiert. Eine eventuell vorhandene Nichtkonformität erzeugen lediglich Sonderzeichen in datenbankgenerierten URLs, auf die ich keinen Einfluss habe.

Weitere Informationen zu einer browserunabhängigen Seitenerstellung finden sich auf den Seiten von: Anybrowser.org

Ausführliche Erläuterungen zu einer barrierefreien Webgestaltung bieten die Seiten von: Barrierefreies Webdesign

Ein persönlicher Kommentar sei mir gestattet:
Leider haben speziell Microsoft-Browser so ihre Eigenheiten. Das zwingt die Ersteller mancher Seiten dazu, teilweise bis zu 5 Browserweichen samt den zugehörigen CSS-Dateien alleine für die verschiedenen Typen des Internet-Explorers zu erstellen – was ich bewußt unterlassen habe. Benutzen wir lieber verstärkt "fehlerbereinigte" Browser. Firefox oder Opera zum Beispiel. Oder Konqueror, Galeon oder Safari (unter Mac).


[ Startseite ]