Statement des Doyen der amerikanischen Presse und ehemaligem Redaktionsleiter der "New York Times", John Swinton, 1880
Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es, und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es, und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

Quelle: "11.9.", Mathias Bröckers, Verlag Zweitausendeins, Frankfurt 2002, dortiges Zitat von "John Swinton on the independence of the press": http://www.constitution.org/pub/swinton_press.htm

 

Und auch dies spricht zur Sache: Da war mal was ...

 

Und jetzt wirklich zu guter Letzt:
Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, von dem andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird.
Alles andere ist Propaganda.
(George Orwell)


[ nach oben ]       [ zurück ]       [ Startseite ]